Hype ums Betongold: Lohnt sich der Hauskauf noch?

©istock.com/Photobuay

Hype ums Betongold: Lohnt sich der Hauskauf noch?

In den letzten Jahren erlebte Deutschland einen nie gekannten Immobilienboom. Zahlreiche Menschen machten sich die Niedrigzinsphase zu Nutze, um günstige Immobilienkredite aufzunehmen und zugleich die immer unsicherer gewordene Altersvorsorge auf eine zusätzliche solide Säule zu stellen. Doch nun mehren sich die Zeichen, dass die Niedrigzinsphase dem Ende zugeht.

Kredite aufnehmen wird schwieriger

Schon seit einiger Zeit mehren sich die Zeichen für eine Wende am Immobilienmarkt: So stieg bereits Mitte 2015 der effektive Zins erstmals wieder an – wenn auch „nur“ von 1,23 auf 1,45%. Für Experten war dies jedoch das erste Warnsignal für eine Trendwende, die sich im Jahr 2017 fortsetzt. Zwar scheint der Anstieg geringfügig, doch Häuslekäufer müssen stets die langfristige Entwicklung im Auge behalten: Bei einem Zinssatz von 2,0% statt 1,5% kommen bei einem über 20 Jahre abgestotterten Kredit mehrere tausend Euro mehr Zinsen hinzu.

Kreditaufnahme sorgfältig prüfen

Wer also jetzt noch ein Haus kaufen möchte, sollte sich beeilen und vor allem sorgfältige Vergleiche zwischen den einzelnen Anbietern ziehen. Dies gilt vor allem bei einem Kredit ohne Schufa, bei dem die Zinsraten allgemein höher liegen. Bedingt durch die aktuelle Bewegung auf den Finanzmärkten, ist die Spannbreite bei den Zinsraten derzeit relativ hoch.

Daneben ist auch darauf zu achten, dass die Zinsfalle möglichst vermieden wird. Davon ist die Rede, wenn die Zinsen allgemein in die Höhe gehen und damit auch die Darlehensrate steigt. Immobilienkäufer müssen dann höhere monatliche Ratenzahlungen leisten. Steigt die monatliche Rate dann plötzlich um 300-400 Euro, kann dies für viele Haushalte eine enorme Belastung darstellen. Ehe ein Kredit aufgenommen wird, sollte dieses Szenario durchgespielt werden. Kann die aktuelle Rate so gerade mit Müh und Not jeden Monat bedient werden, sollte vom Kredit Abstand genommen werden.

Lage, Lage, Lage: Wo lohnt sich der Hauskauf noch?

Wer vor fünf oder gar zehn Jahren ein Haus in Berlin gekauft hat, konnte sich über einen satten Wertzuwachs freuen. Heute ist der Immobilienmarkt in den Großstädten überhitzt und Wertsteigerungen sind kaum noch möglich. Doch wo lohnt sich überhaupt noch der Kauf? Dazu erscheinen immer wieder neue Ratgeber in den Onlinemedien. Die WirtschaftsWoche empfahl beispielsweise kürzlich Städte vor allem im Ruhrgebiet und in Sachsen. Dies hilft natürlich niemandem, der in der eigenen Großstadt eine Immobilie kaufen möchte. Wer sich das Haus jedoch ohnehin als eigenen Alterssitz kaufen möchte, braucht sich um den Wert gar nicht so viele Gedanken zu machen: Das können dann später die Erben tun.

Bild: ©istock.com/Photobuay

Bildquellen