Geschichte der Beziehungen zu Immobilienmaklern

Am Anfang waren Immobilienmakler bekannt als Zwischenhändler und Optionsinhaber. Damals war es üblich, dass ein Zwischenhändler von einer zu verkaufenden Immobilie wusste, diese aber vor anderen Zwischenhändlern geheim hielt. Für diese Zwischenhändler war es schwierig, eine Gebühr für ihre Dienste zu erheben, sodass sie auf Taktiken zurückgriffen, die nicht immer im besten Interesse ihres Verkäufers waren. Optionsberechtigte hingegen waren in der Regel erfolgreicher bei der Eintreibung ihrer Gebühren, weil sie das Eigentum des Verkäufers an einen Kaufoption, die Immobilie an einen Käufer zu einem Preis über dem Optionsbetrag verkaufen, dem Verkäufer den Optionspreis zahlen und dann den Rest einstecken.

Das frühe Immobilienmaklergeschäft war locker organisiert und verwendete Methoden der Vermittlung, die oft unehrlich waren, anfällig für Betrug waren und Verkäufer und Käufer ausnutzten. Schließlich wurde ein neueres Konzept entwickelt, bei dem der Immobilienmakler als Vermittler und treuhänderisch gegenüber dem Verkäufer tätig ist und für seine Dienstleistungen bezahlt wird. Dieses neue Konzept zwang die Verkäufer- und Maklerbeziehung zu einem höheren Service- und Pflichtniveau. Es ermöglichte Maklern auch, Immobilien zum Verkauf unter Verwendung von Verträgen aufzulisten. Diese Verträge bezeichnen wir heute als Listings. Die früheren Formen von Auflistungen, die wir genannt haben Inserate öffnen. Die offene Auflistung ist eine Art nicht exklusiver Auflistungsvertrag, der einen Immobilienmakler ermächtigt, eine Immobilie zum Verkauf anzubieten, einen Käufer zu finden und nach Abschluss dieser Transaktion für Dienstleistungen bezahlt zu werden.

Andere Makler könnten auch offene Inserate für dieselbe Immobilie haben, aber nur der Makler, der den Käufer tatsächlich gefunden hat, würde eine Provision erhalten. Außerdem würde kein Makler eine Gebühr zahlen, wenn der Verkäufer die Immobilie verkauft. Das offene Listing entmutigte die Zusammenarbeit zwischen Maklern, da jeder Makler seine eigene offene Listung erhalten konnte. Um das Problem der offenen Auflistung zu lösen, exklusive Agentur Die Auflistung wurde populär.

Die exklusive Vermittlungsvermittlung ist eine Art von Vermittlungsvertrag, bei dem der Verkäufer nur die Vermittlungsvergütung anbietet, wenn der Käufer durch die Vermittlung der Vermittlung oder die Bemühungen anderer Immobilienmakler vermittelt wird. Dies bedeutet, dass in bestimmten Situationen, wie z. B. zum Verkauf durch den Eigentümer, der Immobilienmakler möglicherweise keine Entschädigung erhält, wenn die Immobilie verkauft wird. Bei der ausschließlichen Agenturlistung muss die Listungsvermittlung oder eine andere mit der Listungsvermittlung zusammenarbeitende Maklerfirma den Käufer vermitteln, um einen Schadensersatzanspruch zu haben.

Das exklusive Agenturlisting ermutigt konkurrierende Makler, Käufer für die Listung zu finden, da das Listing-Maklerunternehmen die Gebühr des Verkaufsmaklers zahlt. Der Verkäufer zahlt jedoch immer noch keine Gebühr, wenn ein Verkäufer den Käufer findet. Aus der exklusiven Agenturlistung entstand schließlich die Exklusives Recht zum Verkauf Auflistung.

Durch den Alleinveräußerungsvertrag wird der Listungsvermittlung im Falle eines Verkaufs eine Entschädigung angeboten, unabhängig davon, wer den Käufer vermittelt hat. Das ausschließliche Recht zum Verkauf von Listings garantiert, dass der Listing-Makler eine Gebühr erhält, auch wenn ein konkurrierender Makler oder der Verkäufer Immobilien verkauft. Es bietet den größten Schutz für den Makler und wird als im besten Interesse des Verkäufers angesehen, da der Makler Mühe und Ressourcen in die Vermarktung der Immobilie investiert, da eine Provision während der Vertragslaufzeit garantiert wird.

Selbst nachdem das Exklusivrecht zum Verkauf von Angeboten populär geworden war, gab es nur wenige Kooperationen zwischen Maklerfirmen, da ein Käufer, der eine bestimmte Immobilie kaufen wollte, mit dem Makler verhandeln musste, der exklusive Angebote von Interesse hatte. Allen Parteien war auch klar, dass der Makler den Verkäufer vertritt und der Käufer keine Vertretung hat.

In den 1950er Jahren gab es Druck für mehr Zusammenarbeit zwischen Maklerfirmen. Infolgedessen würde ein Makler, der mit einem Käufer zusammenarbeitet, konkurrierende Maklerfirmen kontaktieren, um sich über deren Inventar und mögliche Übereinstimmungen für seine Kunden zu informieren. Es kam oft zu Geschäften, bei denen der Verkaufsagent den Verkäufer oder seinen Agenten nicht kannte und die einzigen Geschäfte des Verkaufsagenten mit dem Käufer bestanden. Plötzlich war die Vorstellung, dass die verkaufende Maklerfirma ihre Treuepflicht verdankte, nur der Verkäufer war kein ordentliches und logisches Konzept mehr. Es würde jedoch viele Jahre dauern, bis die undurchführbaren Agenturkonzepte aussortiert und zu einer Käufervertretung geführt würden.

Im Laufe der 1950er und 1960er Jahre entwickelte sich ein stärker formalisiertes kooperatives Maklersystem, bekannt als das Mehrfach-Auflistungsdienst (MLS) entwickelt. Durch die MLS wird das Konzept der Unteragentur entwickelt. Einfach ausgedrückt bedeutete dies, dass der Listing Broker der Agent des Verkäufers war und nur diesen repräsentierte. Die Listungsvermittlung würde Vertriebsmitarbeiter einstellen, die in Betracht gezogen wurden Unteragenten des Verkäufers. Die Listung MLS-Brokerage war erforderlich, um die Listung verfügbar zu machen alle kooperierende Brokerage innerhalb ihres MLS. Diese kooperierenden Maklerfirmen galten auch als Unteragenten der Listungsvermittlung, die Beauftragte des Verkäufers waren. Wenn die kooperierende Maklerfirma Vertriebspartner hatte, waren diese Unteragenten der kooperierenden Maklerfirma, die Unteragenten der Listungsvermittlungsfirma waren, die der Vermittler des Verkäufers war. In diesem Zeitraum war ein Vermittlungsverhältnis mit einem Käufer nicht möglich, da das Vermittlungsverhältnis immer mit dem Verkäufer bestand. Die einzige Pflicht eines Lizenznehmers gegenüber einem Käufer bestand darin, bei Fragen zu einer Immobilie nicht zu lügen. Das Konzept der "Käufer Vorsicht" war wirklich die Realität des Maklergeschäfts und Käufer waren immer nicht vertreten.

Der zunehmende Konsumismus, der sich in zahlreichen Gerichtsentscheidungen manifestierte, übte Druck auf das Maklergeschäft aus, sich stärker um die Interessen des Käufers zu kümmern. Aus diesem Grund waren Lizenznehmer, die mit Käufern zusammenarbeiten, verpflichtet, bekannte Angelegenheiten, die eine Immobilie betreffen, offenzulegen. Wüsste der Makler beispielsweise, dass ein Dach undicht ist, müsste er dies offenlegen. Dieses Offenlegungskonzept wurde später von den Gerichten um Bedingungen an die Immobilie erweitert, die die Makler hätte es wissen sollen oder können.

In den 1980er Jahren fand eine staatliche Studie heraus, dass fast drei Viertel aller Käufer der Meinung waren, dass das Maklerunternehmen, mit dem sie zusammenarbeiteten, sie als Kunden repräsentierte. Dieselbe Studie kam zu dem Ergebnis, dass fast drei Viertel aller Verkäufer auch der Meinung waren, dass die kooperierende Maklerfirma die Interessen des Käufers vertritt. Es stellte sich bald heraus, dass die Konzepte des Vertretungsrechts, die die Industrie und die staatlichen Aufsichtsbehörden zur Vereinfachung und Klärung der Vertretungsverhältnisse durchzusetzen versucht hatten, nicht funktioniert hatten. Der anhaltende Druck von Verbraucherverbänden und Gerichten führte schließlich zur Käufervertretungsbewegung der 1990er Jahre.

1991 gründete die National Association of REALTORS® eine Beratungsgruppe, um Fragen der Vertretung von Agenturen zu untersuchen. Es wurden Zeugenaussagen von Immobilienexperten, Branchenexperten, der Öffentlichkeit und staatlichen Aufsichtsbehörden erhalten. Der Bericht der Beratungsgruppe enthält folgende Empfehlungen:

  • Die Richtlinie zur Mehrfachlistung des NAR sollte geändert werden, um Angebote von Unteragenturen optional zu machen. Wurde die Untervermittlung von einem kooperierenden Maklerunternehmen nicht akzeptiert, so sollte das Listing-Maklerunternehmen dem den Käufer vertretenden Maklerunternehmen eine Entschädigung anbieten.

  • Die NAR würde die Landesverbände ermutigen, Änderungen des Immobilienrechts und der Vorschriften zu fördern, um die Offenlegung von Agenturoptionen zu fördern. Zu diesen Optionen gehören Verkäuferagentur, Käuferagentur und offengelegte Doppelagentur. Der Zweck dieser Empfehlung bestand darin, den Verbrauchern zu helfen, informierte Entscheidungen über die Vertretung zu treffen.

  • Die NAR sollte Immobilienmakler ermutigen, schriftliche Unternehmensrichtlinien zu verabschieden, die sich auf den Umgang mit Agenturbeziehungen mit ihren Kunden und Kunden beziehen.

  • Die NAR würde die Schulung aller Mitglieder zum Thema Vertretung von Agenturen fördern. Staatliche Regulierungsbehörden würden auch dazu ermutigt, Agentur als obligatorisches Thema in die Weiterbildungsanforderungen für alle Lizenznehmer aufzunehmen.

Ab 1992 hat die National Association of REALTORS® die folgende Richtlinie verabschiedet:

"Der Bundesverband der REALTORS® erkennt Verkäuferagentur, Käuferagentur und offengelegte Doppelagentur mit Einverständniserklärung als geeignete Formen der Verbrauchervertretung bei Immobilientransaktionen an. Der Verband respektiert die Notwendigkeit, dass alle REALTORS® in der Lage sind, individuelle geschäftliche Entscheidungen über ihre Darüber hinaus unterstützt NAR die Wahlfreiheit und die informierte Zustimmung von Verbrauchern oder Immobiliendienstleistungen beim Aufbau von Agenturbeziehungen mit Immobilienlizenznehmern."

Diese NAR-Änderungen an der Repräsentationspolitik haben die Art und Weise, wie die Branche praktiziert wird, geändert. Exklusives Vertretungsrecht Käuferverträge ermöglichen es einem Käufer nun, mit einem Makler einen Vertrag abzuschließen, um den Kauf von Immobilien zu finden und zu verhandeln. In der Regel sind diese Verträge befristet und verlangen vom Käufer nach Abschluss der Immobilientransaktion eine Provision. Als Vermittler des Käufers schuldet die Vermittlung des Käufers seinem Auftraggeber, dem Käufer, alle treuhänderischen Pflichten (Sorgfalt, Loyalität, Auskunft, Gehorsam und Rechnungslegung).

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Jeff Sorg